044 501 63 60 | Nat: 078 410 47 46

Fussbodenheizung einfräsen

Fräsjet-Verfahren

Ihre neue Fussbodenheizung mit Fräsjet- Verfahren schnell und günstig nachrüsten

Rohrimpuls GmbH macht das jetzt kostengünstig und ohne grossen Aufwand. Rohrimpuls hat sich auf das unkomplizierte, nahezu staubfreie Einfräsen von Fussbodenheizungen ohne Aufbauhöhe in den bestehenden Unterlagsboden oder in Gussasphalt, Anhydrid, Fermacell spezialisiert. Egal ob Sie nun einen Neubau, eine Altbausanierung, die Modernisierung eines Privathauses, eines öffentlichen Gebäudes oder einen industriellen Bau planen - bei Rohrimpuls GmbH erhalten Sie alles aus einer Hand.

Einfräsen statt Herausspitzen

Mit der innovativen Systemlösung von Rohrimpuls GmbH erfüllen wir Ihnen im Handumdrehen den Wunsch nach einer energieeffizienten wasserführenden Bodenheizung. Das Fräsjet-Verfahren ist völlig staubfrei bei dem für die Bodenheizung in den bestehenden Unterlagsboden ein effizientes Rillenmuster gefräst wird. Der anfallende Frässtaub wird vom integrierten Industriestaubsauger angesaugt. So wird ein staubfreies Arbeiten garantiert.
Danach wird diffusionsdichtes 16x2 mm Mehrschichtverbundrohr von uns direkt in die Rillenmuster verlegt und mit einer dafür geeigneten Spachtelmasse verspachtelt. Danach ist der Untergrund bereit für Ihren neuen Oberbelag sei es Parkett, Fliese, Naturstein oder Laminat.

Fräsjet-Verfahren ▶

Sie haben einen Holzfussboden und möchten eine Bodenheizung nachrüsten?

Kein Problem!

Sie besitzen einen Altbau ohne Unterlagsboden, der stattdessen mit Holzdielen als Fussboden ausgelegt ist? Auch hier ist die Nachrüstung einer Rohrimpuls Bodenheizung möglich. Mit dem Fermacell Bodensystem lässt sich trocken und leicht ein stabiler Aufbau schaffen, indem wir unsere Mehrschichtverbundrohre einbetten können.

Die Platten werden einfach über den Holzfussboden gelegt und verklebt, so entsteht eine Trägerschicht für unsere Heizung.

Fermacell ist schnell verlegt, baubiologisch geprüft, brandsicher, wärmedämmend und extrem stabil.

Bodenarten

Kombination einer Fussbodenheizung mit Heizkörper ?

Auch das geht !

In der Regel funktioniert eine Bestandsheizung fast immer bei ca. 65 °C Vorlauf (z.B. der Heizkörperbetrieb). Für das Fussbodenheizungsrohr sind solche Vorlauftemperaturen viel zu warm. Mittels einer Festwertregelstation, lassen sich Hoch- und Niedertemperatur-Heizsysteme kombinieren. Somit können wir Heizsysteme mit Radiatoren und Fussbodenheizungen anbieten die von derselben Energiequelle eingespeist werden. Aus diesem Grund wird ein Festwertregelstation zwischen der vorhandenen Energiequelle und der eingefrästen Fussbodenheizung in die Versorgungsleitung – zur Vorbeugung einer Schmelzung der Rohre – eingebunden. Dieses sorgt für eine passende Temperatur im Vorlauf der Fussbodenheizung, die sich zwischen 26°C und maximal 45 °C einstellt.
Dank der niedrigeren Behaglichkeitstemperatur gegenüber anderen Heizsystemen erreichen Sie mit einer Fussbodenheizung einen erheblichen Ersparnis Ihrer Heizenergie.

1. Beispiel für einen Anschluss einer eingefrästen Fussbodenheizung mit Heizkörperparallelbetrieb.

2. Beispiel für einen Anschluss einer eingefrästen Fussbodenheizung im Monobetrieb.

3. Beispiel für einen Anschluss einer eingefrästen Fussbodenheizung mit 1 heizkreis.

Unser Fräsjet-Verfahren ist offen für alle Wärmeerzeuger

Die gefräste Fussbodenheizung ist offen für alle Wärmeerzeuger und kann mit dem alten Öl/Gas-Heizkessel kombiniert werden. Besonders geeignet ist eine Fussbodenheizung auch für den Betrieb mit einer Wärmepumpe, da in dieser Kombination die Effizienzvorteile der Wärmepumpe besonders zur Geltung kommen. Denn Fussbodenheizungssysteme benötigen aufgrund ihrer grossen Heizfläche eine niedrigere Oberflächentemperatur. Und je
geringer die benötigte Vorlauftemperatur ist, desto effizienter arbeitet die Wärmepumpe.

Schleifen alter Klebstoffreste

Grundsätzlich müssen vor dem Fräsen
der alte Bodenbelag sowie Kleberückstände
(z. B. vom Fliesen, Teppich, Parket, etc.)
entfernt werden. Das Fräsen kann nur
auf einem vollkommen ebenen
Untergrund durchgeführt werden,
Klebereste stören deshalb das
Fräsergebnis. Wir entfernen die
Klebstoff-oder Mörtelreste des
alten Bodenbelags.

Schleifen ▶

Zuspachteln vom Rillenmuster

Nach Beendigung der Fräsarbeiten werden
die Fussbodenheizungsrohre in die gefrästen
Rillenmuster verlegt und mit einer dafür
geeigneten Spachtelmasse verspachtelt.
Danach ist der Untergrund bereit für
Ihren neuen Oberbelag sei es Parkett,
Fliese, Naturstein oder Laminat.

Vorteile vom Fräsjet-Verfahren

Ideal bei der Renovierung/ Sanierung im Altbau
Der bestehende Unterlagsboden muss nicht entfernt und entsorgt werden
Keine zusätzliche Aufbauhöhe
Niedrige Vorlauftemperatur
Effizienter und energiesparend
Geringe Einbaukosten
Zügiger Baufortschritt
Keine Anpassungsarbeiten an Türen und Übergängen
Keine Trocknungszeit vom Unterlagsboden nötig
Die Oberbelagsarbeiten können ohne Wartezeit direkt im Anschluss erfolgen
Schnelle Aufwärmzeit

Ihre Vorteile

Rohrimpuls GmbH bittet Ihnen eine Komplettlösung an

HOHER KOMFORT, NIEDRIGER AUFBAU

Das System wird in den bestehenden Unterlagsboden verlegt, daher entsteht keine zusätzliche Aufbauhöhe.

SAUBERE VERLEGETECHNIK

Die staubfreie Frästechnik reduziert den anschliesenden Reinigungsaufwand erheblich.

SCHNELLER BAUFORTSCHRITT

Bereits nach kürzester Zeit sind die Räume wieder uneingeschränkt nutzbar.

GERINGER BAULICHER AUFWAND

Der vorhandene Unterlagsboden braucht nicht ausgebaut und entsorgt werden.

Unser Service für Sie

Unser Leistungsangebot umfasst weit mehr als nur das fachmännische Fräsen in den Unterlagsboden. Rohrimpuls GmbH ist von der Beratung, über sämtliche Schritte der Vorbereitung bis zu allen abschliessenden Arbeiten Ihr Partner rund um den nachträglichen Einbau Ihrer neuen Fussbodenheizung. Dabei bestimmen Sie selbst, welche Arbeiten wir für Sie durchführen sollen.

 Zu unseren Leistungen gehören

1. PERSÖNLICHE BERATUNG

Wir stehen Ihnen mit Rat zur Seite und geben auch gerne bereits telefonisch Auskunft über unsere Methode und die Möglichkeiten in Ihrem Zuhause.

2. FRÄSEN UND VERLEGUNG DES HEIZROHRS

Wir fräsen die Rillenmuster in den bestehenden Unterlagsboden, anschliessend verlegen wir das Fussbodenheizungsrohr passgenau in die Rillen.

3. SCHLEIFEN ALTER KLEBSTOFFRESTE

Das Fräsen kann nur auf einem vollkommen ebenen Untergrund durchgeführt werden, Klebereste stören deshalb das Fräsergebnis. Wir entfernen die Klebstoff- oder Mörtelreste des alten Bodenbelags.

4. DURCHBRUCH ODER KERNBOHRUNG

Wenn sich der Verteilerkasten in einer anderen Etage oder einem anderen Raum befindet, muss ein Durchbruch bzw. eine Kernbohrung gemacht werden. Gerne übernehmen wir diesen Arbeitsschritt.

5. MONTAGE UND ANSCHLUSS DES VERTEILERS

Der neue Edelstahlverteiler muss zum Ende der Installation an den bestehenden Heizkreislauf angeschlossen werden. Selbstverständlich übernehmen wir gerne die Montage und den Anschluss des Verteilers für Sie.

6. ENTSORGUNG FRÄSSTAUB

Beim Fräsen in den Unterlagsboden entstehen Staubabfälle, die fachgerecht entsorgt werden müssen. Auf Wunsch nehmen wir die Abfälle direkt nach den Fräsarbeiten mit.

7. ZUSPACHTELN VOM RILLENMUSTER

Nach Beendigung der Fräsarbeiten werden die

Fussbodenheizungsrohren verlegt und durch

uns zugespachtelt

8. BEFÜLLEN DER ANLAGE MIT WASSER

Die Heizungsanlage wird nach SWKI BT 102-01 Richtlinie befüllt.

FAQ Frästechnik


Wir haben auf Ihre Fragen die richtige Antwort

Eine zugängliche, aufgeräumte Baustelle macht es uns einfach, Komponenten wie Maschinen und Material platzsparend und schnell einzusetzen. Ein Kraftstrom-Anschluss mit einer 16 A, 5polig Steckdose die mit mind. 16 Amp. Abgesichert ist, muss vorhanden sein. Wo gefräst wird fällt Staub an: Unsere Industriesauger sammeln den Staub in Säcken, für die wir eine Abstellmöglichkeit benötigen. Pro Heizkreis fallen ca. 50 kg Frässtaub an.

Da die Frästiefe lediglich 16 mm beträgt, genügt eine Unterbodenstärke von gerade mal 40 mm. Diese Höhe ist selbst in den meisten Altbauten vorhanden. Auch bei unterschiedlicher Unterbodenstärke muss keine Ausgleichsschicht gegossen werden.

Auf die nachträglich installierte Fussbodenheizung können alle Parkett-, Dielen- und Laminatböden, PVC- und Teppich-Beläge genauso wie Korkböden, Fliesen und nahtlose Gussböden verlegt werden

Der Unterboden muss frei gelegt, abgeschliffen und besenrein sein, damit wir mit dem Fräsen beginnen können. Auch müssen Klebereste von Teppich-, Parkett- und Fliesenkleber vorab entfernt worden sein. Auf Wunsch übernehmen wir auch das vorherige Abschleifen des Bodens.

Die Statik der Decken wird durch das Fräsen in den Boden in keiner Weise beeinflusst. Durch den ausreichenden Abstand zwischen den Heizkanälen wird ebenso das Brechen des Estrichs verhindert.

Ja, die Fussbodenheizung kann über den neuen Edelstahl-Verteiler und ein sogenanntes Festwertregelstation auch an den bereits bestehenden Heizkörperkreis angeschlossen werden.

Die neue Fussbodenheizung kann an sämtliche Wärmequellen angeschlossen und damit betrieben werden. Auch mit modernen Solarthermie-Anlagen, Blockheizkraftwerken oder Wärmepumpen ist die Fussbodenheizung kompatibel.

Mit dem Einbau unserer Funk-Einzelraumregelung der Smart-Home Variante ist die Fussbodenheizung über Raumthermostaten oder sämtliche mobilen Endgeräte steuerbar.

Jawenn es technisch möglich ist, kann die Arbeit Etappenweise ausgeführt werden.

Für Böden ohne Estrich haben wir ebenfalls eine Lösung. Hierbei werden Trockenestrich-Elemente in einer Stärke von ca. 20-25mm verlegt und anschliesend ein effizientes Rillenmuster gefräst. Hierbei ist die zusätzliche Aufbauhöhe zu beachten.

.
Durch unsere langjährige Erfahrung bieten wir Ihnen innovative und umweltverträgliche Lösungen zu attraktiven Preisen.

Wo auch immer Sie sich befinden


Schweiz

Rohrimpuls GmbH ist schweizweit
für Sie unterwegs!