044 501 63 60 | Nat: 078 410 47 46

Verschiedene Böden im Überblick

Das einfräsen von einer Fussbodenheizung spart Zeit und Kosten

Zementestrich

Zementestrich ist der meistverlegte

Estrich. Er besteht aus

Zement und Sand.

Anhydritestrich

Anhydritestrich besteht aus

den Komponenten Anhydrit

und Sand.

Gussasphalt

Gussasphaltestrich setzt sich

zusammen aus Bitumen,

Sänden und Splitt.

Fliesen

Harte Steinbeläge aus Naturstein

oder keramisch als Fliesen

hergestellt.

Trockenestrich

Ein weicher Trockenboden, der

in verschiedensten Ausführungen

verbaut wird.

Beton

Härter als Zementestrich und

oft mit Kies versetzt. Für hohe

Beanspruchung.

Voraussetzungen für eine eingefräste Fussbodenheizung

 

Grundsätzlich müssen vor dem Fräsen der alte Bodenbelag sowie Kleberückstände (z. B. vom Fliesen, Teppich, Parkett, etc.) entfernt werden. Das Fräsen kann nur auf einem vollkommen ebenen Untergrund durchgeführt werden und eine Mindeststärke des Bodens von 4 cm betrachten. Kleberückstände oder Unebenheiten stören deshalb das Fräsergebnis. Zum Fräsen eignen sich nahezu alle Untergründe. Sollte der Untergrund vor der Fräsung Unebenheiten aufweisen oder muss der Unterlagsboden ergänzt werden, müssen diese zuerst auf ein Niveau ausgeglichen werden. Nach der Verlegung der Fussbodenheizung in die Rillen müssen die Fussbodenheizungsrohre zugespachtelt werden.

Wärmeverteilung bei Fussbodenheizung und bei Heizkörpern

Vergleich

Wir fräsen in Schneckenhaus Motive

Immer ein warmes und ein abgekühltes Rohr nebeneinander

.
Durch unsere langjährige Erfahrung bieten wir Ihnen innovative und umweltverträgliche Lösungen zu attraktiven Preisen.

Wo auch immer Sie sich befinden


Schweiz

Rohrimpuls GmbH ist schweizweit
für Sie unterwegs!